eis, eis baby?

liebe ich-mach-mir-gedanken-und-handle-danach leserInnen,

 grow – glow – and give heute gibt es hier am detox-blog

a) haarwaschseife zu gewinnen, was mich sehr freut – denn haarwaschseife ist als thema spannend und erfreulicherweise – für mich urbane öko-tante – immer DER renner bei den klicks! dieses mal kommt die tolle alternative zu plastik-nano-teilchen-unnötigem-schaum-etc. aus einem neuen, inspirierten shop in wien, der den schönen namen  „sonnengün“ trägt/infos dazu weiter unten. ich freue mich, dass lebbare nachhaltigkeit ambitioniert und auch selbstständig-geschäftsorientiert umgesetzt wird!

b) gedanken und input zum thema – süßes. ein leidiges thema für alle? erziehungsberechtigten. ich hab mir das auf jeden fall einfacher vorgestellt. für alle ohne kids – die dattelbär gutscheine sind für alle leserInnen bestimmt.

 

 

eis, eis baby?

bei „eis“ denke ich an diesen tagen ans april-wetter, schaue raus und betrachte die schneeflocken. ich mag kälte/eis/schnee ganz gerne. alles zu seiner zeit –  irgendwann ist auch mal gut. dann ist die eiszeit vorbei. für uns mamas/papas leider nicht. wäh! sag‘ ich trotzig, erdbeer, vanille, schokolade – ich kann es nicht hören: „warum bekomme ich heute kein eis???“ ich hab‘ mir die sache mit den süßigkeiten bzw. nicht süßigkeiten einfacher vorgestellt.

nana-livy (3 1/2) hat bis vor einem guten jahr ausschließlich rosinen zum naschen bekommen – ich dachte ‚yeah!‘ –  dann kam der kindergarten, dann kamen michis und meine einflüsse – ja, wir essen natürlich auch manchmal süßes und das verheimlichen fand ich blöd und nicht lebbar. es sind nicht nur der kiga und die anderen kids – es ist das gesamte umfeld, aktionen von mir/uns. kinder kopieren – sie sind copy cats – wie das auf englisch so treffend heisst. es ist hart sich das einzugestehen. natürlich hab‘ ich weiter rosinen, datteln, honig angeboten, liebe ich selbst auch – das funktioniert über weite strecken sehr gut – auch heute noch. aber es wird immer härter! „mama, was hast du gerade gegessen, ich will auch?! mama, das eisgeschäft hat offen!!!“

was macht ihr? wie geht ihr damit um, wenn die kleinen nach süßem plärren???

bei mir ist es ein permanenter grenzgang – ich boykottiere nichts. aber ich limitiere. (neulich waren wir bei einem sehr schönen event in schönbrunn eingeladen – gastgeber eine agentur, die ich sehr schätze/auftraggeber ein renommiertes schokoladen-imperium. ja, wir waren dabei – sehr gerne und auch wieder und ja, wir haben schokolade gegessen… aber eben zu einem ganz speziellen anlass und nicht jeden tag – auch nicht jede woche.)

ich liebe meine tochter sehr und fühle mich in der erziehung und als mutter so sicher und gefestigt wie noch nie bei irgendetwas anderem in meinem leben. aber das süßigkeiten-thema nervt. im kiga gibt es zu jeder geburtstagsfeier chocolate cake – geburtstag und kuchen sind also eins. ich möchte das nicht verbieten – tief im inneren stört es mich aber. dazu ist zu sagen, dass nana ähnlich wie ich auf industriezucker reagiert – nicht gut, eher komplett aufgedreht. aktuell ist es so: gottseidank findet sie honig ganz, ganz toll, rosinen mal mehr, mal weniger „mit ohne rosinen – lautet manchmal ihre bestellung für den getreidebrei am morgen…“.

datteln, dates oder „dattelen“ auf kärntnerisch – findet unsere kleine ganz groß. sie traut sich jetzt auch über die mit kernen drüber. was bei äpfeln noch gar nicht klappt – man könnte glauben „kerne“ seinen das schlimmste auf der welt… ich mache da geduldig mit und entferne alle, bleibe ruhig. das hat sich als effizienteste methode herausgestellt. ruhig bleiben, durchatmen, verständnis und nochmal ruhe… auch beim verbieten. anstrengend. ich denke aber, dass sich das für meine tochter lohnen wird – und lohn kommt auch vom universum: der dattelbär hat sich bei mir gemeldet hat. hahaaaa! was für einmaliger ein name für eine firma. dattelbär. ja, als mutter lernt man viel neues – unerwartetes – kennen. wie sich herausstellt ist der „dattelbär“ ein ambitioniertes unternehmen, dass sich gesundes naschen zum thema gesetzt hat – richtig: mit datteln. so und jetzt kommt es – wir durften uns durch das ganze repertoire durchkosten! weich, extra weich, dattelpaste (!wow!), schokodatteln dunkel mit zotter-schokolade umhüllt, datteln mit und ohne kerne ;), usw.

das fazit zweier absolut glaubwürdiger testpersonen (helene, 9 und anny, 10): „boah, die sind so süß, urgut, so arg, dass die früchte so schön süß sind – wann gibt es mehr?!“ ja, da lacht das mutterherz. noch dazu meine kleine von den großen mädchen schwer beeindruckt – das hilft auch, denn was andere kinder toll finden ist klarerweise ursuper… vati hat es übrigens auch sehr gut geschmeckt.

klar haben wir nicht nur für uns getestet, sondern auch für euch! voilà:

der dattelbär detoxingmylife gutschein für d.i.c.h.

dattelbär

 

der „detoxmylifespecial“ gutschein ist ab heute (20.04.2017) zwei wochen am dattelbär-shop gültig – viel freude beim einlösen – die datteln werden euch super gut schmecken! preis/leistung/geschmack/qualität – alles sehr gut. wesentlich günstiger als im organic shop bei uns ums eck und natürlich viel besser, als die oft ganz harten, armen, kleinen dinger, die man im supermarkt bekommt. hier noch zwei weiterführende links zu den palmfrüchten-nährwerten und zum veganen-dattelbär-rezepte-blog – alles lesenswert!

unser urban-dates-spezial-rezept kommt natürlich auch noch – so viel verrate ich schon: wir verwenden dafür süßlupinen von meiner lieblingsbäuerin irene aus dem waldviertel, feinstoff mit „agni rise“ und feinstoff bananenpulver und… ich stelle es in den nxt tagen auf den detoxingmylife instagram account. übrigens den ganzen april gibt es morgens um 6 uhr MEZ eine aktive kurzmeditation zu der ihr herzlich eingeladen seid!

und abschließend nochmal zum thema eis, eis, mama!!!!!  keep it up: vorleben, überreden, überzeugen, schmackhaft machen –  fruchtzucker in maßen statt industriezucker in massen – bleibt dran, ich weiß es ist hart – es lohnt sich!

 

so und jetzt zum zweiten zweiten teil des heutigen eintrags – es geht um:

 

haarwaschseife – ein gewinnspiel – eine plastikfreie drogerie – und eine ambitionierte frau

alles themen, die ich spannend finde! haarwaschseife haben wir ja schon oft besprochen (einfach im suchbalken auf der startseite „haarwaschseife“ eingeben), uns darüber ausgetauscht und getestet. ich freue mich, dass es wieder so weit ist. konventionelles shampoo ist dermaßen überbewertet und leider doch so selbstverständlich in unserer gesellschaft. dabei kann man es so gut nachhaltig/er ersetzen und bei den kleinen sogar ganz auslassen – hier nochmal der artikel „warum ich meiner tochter noch nie die haare gewaschen habe“.

ob sie ihren kleinen auch nicht die haare wäscht? das werde ich sie noch fragen ;). auf jeden fall hat elisabeth sonnleithner einen sehr coolen shop – die erste plastikfreie drogerie in wien. thumbs up. sie hat sich einfach mit der zeit gefragt wie sie selbst plastikfreier leben kann, ist dann draufgekommen, dass viele menschen das machen möchten, es aber nicht lebbar ist alles mühsam zusammenzusammeln – daher gibt es jetzt ihre drogerie – im dritten bezirk in der rochusgasse 19 und online:  beauty, haushalt, tiere und vieles mehr – ohne plastik. wie schön! und ambitioniert! www.sonnengruen.com

natürlich gibt es eine feine auswahl an naturkosmetik. elisabeth hat exklusiv für den detoxingmylife-blog vier haarwaschseifen zur verfügung gestellt, die ihr gewinnen könnt!

das wundervolle haarwaschseifen sonnengrün gewinnspiel

was?

alle seifen von FLOW, einer familiengeführten manufaktur aus finnland. naturkosmetik mit zertifizierten, organischen inhaltsstoffen, tierversuchfrei und biologisch abbaubar

1 mal haarseife mit bier und ei – für feines haar – mehr volumen inkl. feuchtigkeitsspendende wirkung, auch für behandeltes haar oder

1 mal haarseife mit ringelblume – für alle haartypen, glanz und volumen oder

1 mal haarseife mit teebaumöl – fettiges haar, enthält talgregulierendes teebaumöl oder

1 mal haarseife für brünette – rosmarin, indigo, schwarzer tee – nicht färbend, verstäkt die natürlich farbe, auch für behandeltes haar

hier noch der sonnengrün-link für mehr infos zu den haarwaschseifen!

wie?

mail einfach gleich an office@detoxingmylife.com und schreib‘ mir, warum du die haarwaschseife von der plastikfreien drogerie sonnengrün testen willst!

was noch?

das gewinnspiel ist freigeschalten für D/CH/AUT

mitspielen kannst du zwischen 20.04. und 04.05.2017

die e-mailadresse wird nicht an dritte weitergegeben. der rechtsweg ist ausgeschlossen, eine barablöse nicht möglich. bei einem gewinn wirst du per mail nach deiner postadresse gefragt. der versand ist inbegriffen.

bitte bedenke, falls du zu den glücklichen gewinnerInnen zählst, dass sich das haar erst an die umstellung gewöhnen muss – genaueres steht auch auf der packung oben. alles dauert seine zeit. eine umstellung von herkömmlichen shampoo auf haarwaschseife kann ich nur empfehlen – funktioniert bei mir herrlich – ich werde natürlich auch testen und freue mich auf euer feedback – oder vielleicht kennt ihr den shop oder die haarseifen von FLOW bereits?

viel freude beim gewinnen! ich muss los. auf bald grow – glow – give

deine regina

 

Author: Regina

be real. eat real. act real.

Share This Post On

1 Kommentar

  1. Liebe Regina zum Thema Süßigkeiten…ich sehe es als Tante wie schwer es ist den Kindern eben nicht die Schokolade gleich zu geben sondern etwas gesünderes..klar ab und zu zu besonderen Anlässen oder wenn Tante den 2 nach einer guten Tat eine kleine Schoki gibt…alles Ausnahmen….Fabian ist fast 5 jahre und er ist mit den Süßigkeiten gar nicht in Berührung gekommen…er mag da lieber ein gesundes glas Milch….linda ist 2 jahre und sie würde sich gern von schoki ernähren…da ist es oft sehr mühsam Nein zu sagen…warum….sie weint …dann kommt Tante Ina und lenkt sie mit einem selbstgemachten Bananen Brei linda sagt Bananen gatschi oder mit den ersten frischen Erdbeeren natürlich bio ab…. und sie liebt es. Zuckeralternativen sind HONIG, BIRKENZUCKER auch für mich selbst…. generell finde ich es für die Entwicklung eines Kindes wichtiger auch mal Nein zu etwas sagen und Alternativn zu zeigen. Der Kiga wo Fabian ist hat zb. Die Eltern gebeten genau schoki, fruchtzwerge, lollis, durch saisonales Obst zu ersetzen…finde ich gut. So wachsen die Kinder nicht unmittelbar mit dem Süßigkeiten auf.

    Bleibt dran…und so wie Regina schon sagt, es zahlt sich aus.

    xoxo ina

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
frühlings retreat – grow and glow!

frühlingserwachen ende märz - das retreat - burgenland wir kommen!

Schließen